ASSA ABLOY Sicherheits-Türschließer®

Der erste Türschließer mit integrierter Rettungswegverriegelung für Bandseite und integrierter elektromechanischer Verriegelung an der Bandgegenseite.

Die generelle Nachrüstung einer elektromechanischen Verriegelungen an Feuerschutztüren ist nicht mehr zulässig. Die Lösung: Der patentierte ASSA ABLOY Sicherheits-Türschließer® mit integrierter Rettungswegverriegelung.

Das Nachrüsten des ASSA ABLOY Sicherheits-Türschließers ist denkbar einfach: vorhandenen Türschließer und Gleitschiene abschrauben, ASSA ABLOY Sicherheits-Türschließer unter Nutzung der vorhandenen Bohrlöcher nach DIN EN 1154, Beiblatt 1: 2003-11 anschrauben. Ohne Gefahr, die Zulassung der Tür als Feuerschutztür zu verlieren – dafür mit einem wesentlich geringeren Zeitaufwand für die Montage als bei vergleichbaren Verriegelungslösungen.

An der Feuerschutztür müssen keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden, der Türschließer wird einfach ausgetauscht – ohne Bohren, Fäsen, Feilen, Schleifen oder Sägen! 

Einen Überblick über unser gesamtes Türschießer Programm erhalten sie hier.

Rettungswegverriegelung an der Bandseite

Der ASSA ABLOY Sicherheits-Türschließer® für die Bandseite ist der erste Türschließer mit integrierter Rettungswegverriegelung

Montageplatte und Gleitschiene wurden konstruktiv verlängert. Auf der Montageplatte ist zusätzlich zum Türschließer auch das Fallenschloss montiert. In der Gleitschiene findet als Gegenpart der Fluchttüröffner seinen Platz. Über die Kombination Fluchttüröffner/Fallenschloss kann die Tür verriegelt werden.

Anwendungsbereiche:

  • (Nachträgliche) Rettungswegverriegelung an Eingangstüren und Feuerschutztüren (siehe Sonderfall: Feuerschutztüren)
  • Nachrüstung einer Verriegelung für eine Zutrittskontrolle (auch an Feuerschutztüren (siehe Sonderfall: Feuerschutztüren)
  • (Nachträgliche) Verriegelung von Schleusentüren

Sonderfall: Nachrüstung an Feuerschutztüren

Feuerschutztüren müssen vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) bauaufsichtlich zugelassen sein. Werden Veränderungen vorgenommen, besteht die Gefahr, dass die Zulassung des DIBt erlischt.  

Eine generelle Nachrüstung von Rettungswegverriegelungen an Feuerschutztüren ist gemäß der Mitteilung des Deutschen Instituts für  Bautechnik (DIBt) v. 1.12.2009 „Zulässige Änderungen und Ergänzungen an Feuerschutzabschlüssen und Feuerschutzabschlüssen mit Rauchschutzeigenschaften im modifizierten Zulassungsverfahren“ nicht zulässig.

Der Sicherheits-Türschließer erfüllt die Anforderung  an die Nachrüstbarkeit eines Türschließers mit Gleitschiene nach DIN EN 1154. Ist eine Feuerschutztür für die Verwendung von Türschließern nach DIN EN 1154 zugelassen und mit entsprechendem Bohrbild  vorgerüstet, wird dieses einfach für den Sicherheits-Türschließer verwendet: durch Adapterplatten können vorhandene Befestigungsbohrungen beim Austausch der Gleitschiene genutzt werden.

Elektromechanische Verriegelung an der Bandgegenseite

Mit dem ASSA ABLOY Sicherheits-Türschließer® für die Bandgegenseite können (Fassaden-)Türen mit Zutrittskontrolle einfach und problemlos mit einer elektrischen Verriegelung nachgerüstet werden. Auch für Schleusentüren stellt er eine passende Verriegelung dar.

In der konstruktiv verlängerten Gleitschiene und auf der verlängerten Montageplatte des ASSA ABLOY  Sicherheits-Türschließers® ist die Verriegelung integriert.

Anwendungsbereiche:

  • zur sicheren Nachrüstung einer Fassadentür (z. B. Notausgang) mit einer elektrischen Verriegelung
  • zur Nachrüstung einer elektrischen Verriegelung für eine Zutrittskontrolle· als Verriegelung für Schleusentüren

Der Vorteil dabei: Es kommt zu keiner Einschränkung der lichten Durchgangshöhe, wie es beispielsweise beim Einsatz von Elektromagneten oder sonstigen Aufschraubverriegelungen der Fall ist. Und im Vergleich zu diesen spart er darüber hinaus noch Strom.

Sonderfall: Montage Bandgegenseite an Feuer- und Rauchschutztüren

Die Montage auf der Bandgegenseite an Feuer- und Rauchschutztüren ist nur durch vorherige Genehmigung des Türherstellers oder im Einzelfall per Genehmigung durch die Baubehörde möglich.