Von der kleinen Werkstatt zum Weltkonzern

Buch über IKON gibt Einblicke in 130 Jahre Berliner Industriegeschichte

Vor gut 130 Jahren eröffnete Carl Paul Goerz eine kleine Werkstatt für optische Geräte in Berlin. Damit legte er den Grundstein für ein Unternehmen, das in den folgenden 40 Jahren zu Weltruhm gelangte und heute Teil der ASSA ABLOY Gruppe, des weltweit führenden Herstellers und Lieferanten von Schließlösungen und Sicherheitssystemen, ist. Zum Jubiläum der Marke IKON hat der Unternehmenshistoriker Sebastian Stahn ein Buch verfasst, das ein herausragendes Kapitel deutscher Industriegeschichte beschreibt und mit eindrucksvollen Bildern veranschaulicht.

Als Goerz sich 1886 seine kleine Existenz aufbaute, rechnete er wohl nicht damit, dass sein Unternehmen zwei Weltkriege, die Wirren der Inflation, die Teilung Deutschlands und die Wiedervereinigung erleben würde. Noch vor dem Ersten Weltkrieg war aus der Werkstatt Goerz ein international tätiger Großkonzern geworden, der zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands zählte. 1926 entstand durch Fusion die Zeiss IKON AG, die weltweit bekannt war für ihre Kameras und Projektoren.

Produktwechsel mit (Er-)Folgen

Ab 1927 wurden im Goerzwerk in Berlin-Zehlendorf auch Schließzylinder produziert – und das sehr erfolgreich. 1928 erhielt Zeiss IKON das Patent für den ersten einteiligen Schließzylinder, der zur Blaupause für den Profilzylinder wurde und dessen Technik sich als transnationaler Standard durchsetzte. „Beim Namen Zeiss Ikon denkt man an die glorreichen Kameras. Aber es waren die vermeintlich langweiligen Türschlösser, die das Überleben des Unternehmens sicherten. Zeiss IKON Kameras kann man im Museum bestaunen, IKON-Schlösser dagegen sind täglich im Einsatz und laufen noch heute in Berlin vom Band“, resümiert der Buchautor Sebastian Stahn.

Nach dem Mauerfall verlies IKON den Zeiss-Konzern, wurde zur IKON Aktiengesellschaft Präzisionstechnik und gehört heute zur ASSA ABLOY Gruppe. Die IKON-Produktpalette umfasst mechanische, mechatronische und elektronische Schließzylinder, spezielle Zusatzschlösser und -sicherungen sowie Türbeschläge. Die Schlossproduktion hat eine 90-jährige Kontinuität am Berliner Standort. „Tradition hat einen Wert“, so Markus Busch von der Unternehmenskommunikation der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, „gerade in einem Unternehmen, das sich als innovativ versteht.“

Berliner Industriegeschichte wie im Brennglas

Stahn hat in seinem Buch die wechselvolle Geschichte des Unternehmens in die Historie Deutschlands und Berlins eingebettet, jener Stadt, der das Unternehmen trotz aller Widrigkeiten während der deutschen Teilung treu geblieben ist. Das Buch gibt interessante Einblicke in die Geschichte des Schlossbaus und steht stellvertretend für die Industriegeschichte Berlins, so Stahn: „Vom wirtschaftlichen Aufstieg, über harte Rückschläge durch Inflation und Weltkriege, über den Wiederaufbau im geteilten Berlin bis hin zur Verschmelzung mit der schwedischen Gruppe ASSA ABLOY als Konsequenz der zunehmenden Globalisierung.“

Einen Überblick über die Geschichte der Marke IKON finden Sie hier.