Glossar

Begriffserklärungen

Arbeitsstrom

Die Tür ist spannunglos verriegelt. Während der Kontaktgabe kann sie geöffnet werden. Bei Wechselstrombetrieb ist ein Summton hörbar. Bei Gleichstrombetrieb nicht. 

Die Tür ist spannungslos verriegelt und kann während der Kontaktgabe geöffnet werden. Bei Wechselstrombetrieb ist ein Summton hörbar, bei Gleichstrombetrieb nicht.  Die Tür ist spannungslos verriegelt und kann während der Kontaktgabe geöffnet werden. Bei Wechselstrombetrieb ist ein Summton hörbar, bei Gleichstrombetrieb nicht.

Ankerkontakt

Der Ankerkontakt ist ein im Türöffner eingebauter Schalter/Sensor. Dieser meldet, ob der Türöffner verriegelt oder entriegelt  ist.

Arretierung

Die Tür ist spannungslos verriegelt (Arbeitsstrom). Nach Kontaktgabe ist ein einmaliges
Öffnen möglich: der schlossfallengesteuerte Arretierungsstift in der Mitte der Türöffnerfalle hält den Türöffner nach der Kontaktgabe solange entriegelt, bis die Tür geöffnet wird.

Einsatzbereich: z.B. zur Entriegelung von zwei Türöffnern in hintereinander liegenden Türen.

Die Tür ist spannungslos verriegelt (Arbeitsstrom). Nach Kontaktgabe ist ein einmaliges Öffnen möglich: der schlossfallengesteuerte Arretierungsstift in der Mitte der Türöffnerfalle hält den Türöffner nach der Kontaktgabe solange entriegelt, bis die Tür geöffnet wird.Einsatzbereich: z.B. zur Entriegelung von zwei Türöffnern in hintereinander liegenden Türen.Die Tür ist spannungslos verriegelt (Arbeitsstrom). Nach Kontaktgabe ist ein einmaliges Öffnen möglich: der schlossfallengesteuerte Arretierungsstift in der Mitte der Türöffnerfalle hält den Türöffner nach der Kontaktgabe solange entriegelt, bis die Tür geöffnet wird.Einsatzbereich: z.B. zur Entriegelung von zwei Türöffnern in hintereinander liegenden Türen.Die Tür ist spannungslos verriegelt (Arbeitsstrom). Nach Kontaktgabe ist ein einmaliges Öffnen möglich: der schlossfallengesteuerte Arretierungsstift in der Mitte der Türöffnerfalle hält den Türöffner nach der Kontaktgabe solange entriegelt, bis die Tür geöffnet wird.Einsatzbereich: z.B. zur Entriegelung von zwei Türöffnern in hintereinander liegenden Türen.

Aufschraubstück

FaFix Türöffner werden mit  Aufschraubstücken (Fallenhalter) ausgerüstet. Eine Einstellung des Türdichtungsdruckes wird dadurch ermöglicht. 

Austauschstück (AT)

Schließbleche für Elektrotüröffner können mit FaFix-Austauschstücken ausgestattet werden. Bei Nutzungsänderungen können die Austauschstücke gegen Elektro-Türöffner getauscht werden, ohne dass das Schließblech gewechselt werden muss.  

DIN links/rechts

Die Tür wird von der Seite betrachtet, auf der die Türbänder sichtbar sind. Das ist die Seite, zu der sie geöffnet wird.

Die DIN-Angaben des Türöffners bzw. Schließblechs  bezieht sich auf die DIN-Tabelle.

Bei zweiflügeligen Türen ist die DIN-Richtung des Gehflügels maßgebend.

Diode

Um die Hochspannung, die beim Abschalten von Spulen entsteht, abzuleiten, empfehlen wir Türöffner mit Diode. So wird verhindert, dass keine weiteren angeschlossenen Geräte beschädigt werden.

Bei Türöffnern mit Freilaufdiode ist parallel zur Spule eine Diode in Sperr-Richtung eingesetzt. Diese dient als Freilaufdiode.

Wichtig: Anschlussbelegung beachten!!! Nur mit Gleichspannung verwenden!!!

Die Ausstattung zusätzlich mit Rückmeldung (RR) ist zu empfehlen; bei bestimmten Anwendungen sogar notwendig.

Anwendung: für Türcodeanlagen, Zutrittskontrolle oder sonstige Ansteuerelektronik, wenn Türöffner und Elektronik an derselben Spannungsversorgung angeschlossen werden. Bei effeff Zutrittskontrollsystemen ist ein Türöffner mit Freilaufdiode generell vorgeschrieben.

Entriegelung mechanisch/elektrisch
Mechanische Entriegelung (E)  über seitlichen Entriegelungshebel (E-Hebel)
Elektrische Entriegelung (eE bzw. 100 % ED)  über Dauerbestromung
  • geringe Stromaufnahme
  • Nur mit Gleichspannung möglich

Betriebsarten:

  • eE DC Dauerbetrieb / AC Kurzzeitbetrieb
  • 100%ED DC Dauerbetrieb / AC nicht möglich
  • nur Arbeitsstromtüröffner 
Anwendung
  • Freier Durchgangsverkehr z.B. für Warentransport
  • Ladenöffnungszeit/Sprechstunde mit Schaltuhr 

Mechanische Entriegelung (E)  über seitlichen Entriegelungshebel (E-Hebel) oder Elektrische Entriegelung (eE bzw. 100 % ED)  über DauerbestromungMechanische Entriegelung (E)  über seitlichen Entriegelungshebel (E-Hebel) oder Elektrische Entriegelung (eE bzw. 100 % ED)  über Dauerbestromung

Feste Falle

Die Feste Falle ist eine Türöffner-Falle ohne Verstellmöglichkeit (ohne FaFix-Funktion).

Elektro-Türöffner mit Festen Fallen haben grundsätzlich eine größere Falleneingriffstiefe als Elektro-Türöffner mit FaFix-Fallen. 

FaFix

Bei FaFix ist die Türöffnerfalle geteilt. Der obere Fallenteil kann versetzt und fixiert werden. Es wird also ein Teil der Falle fixiert. Der Türöffner bleibt in seiner Position auf dem Schließblech.

FaFix-Türöffner ermöglichen mit der  verstell-und fixierbare Türöffnerfalle eine genaue Einstellung auf die Schlossfallenposition. Der Türdichtungsdruck kann dadurch erhöht oder verringert werden.

Fafix ist bei modernen Türöffnern Standard (z.B. Modell 118).

Bei FaFix ist die Türöffnerfalle geteilt. Der obere Fallenteil kann versetzt und fixiert werden. Es wird also ein Teil der Falle fixiert. Der Türöffner bleibt in seiner Position auf dem Schließblech.FaFix-Türöffner ermöglichen mit der  verstell-und fixierbare Türöffnerfalle eine genaue Einstellung auf die Schlossfallenposition. Der Türdichtungsdruck kann dadurch erhöht oder verringert werden.Fafix ist bei modernen Türöffnern Standard (z.B. Modell 118).

Fallenfeder (schwach)

Schwache Fallenfedern können die Öffnungskraft an der Tür verringern und die Geräuschentwicklung reduzieren.

Vorzugsweise ein-zusetzen für Türen mit Türschließer oder mit Drehtürantrieb.

ProFix

ProFix® kombiniert einen FaFix®-Türöffner mit einer am Türöffner integrierten  Fallenführung und macht so nachträgliches Justieren auch bei Radiusfallen möglich.

Ausführliche Informationen dazu auf unserer ProFix-Seite.

Fallenfeder (stark)

Je nach Türsystem und Ausführung der Türdichtungen kann eine stärkere Fallenfeder beim Betrieb mit Tagesentriegelung (E-Hebel) vorteilhaft sein.

Die sogenannte Fallenfeder ist für die Zuhaltung der Tür bei aktivierter Tagesentriegelung zuständig. 

Fallenrutsche (ProFix1/ProFix2)
Fix

Verstell-und fixierbarere Türöffner. Eine ideale Arbeitserleichterung bei der Fallenjustierung.

Die Schraublöcher im Schließblech sind oval gefräst. Längsrillen auf Oberseite des Türöffners und Unterseite des Schließblechs.

Nach der Montage kann das Türöffner-Gehäuse hinter dem Schließblech 4 mm waagrecht verstellt, auf die Schlossfalle ausgerichtet und in Rastrillen fixiert werden.

Zur Korrektur und funktionssicherem Einbau auch bei schwierigen Montageverhältnissen.

Eventuell größere Ausfräsung für Türöffner nötig.

Verstell-und fixierbarere Türöffner. Eine ideale Arbeitserleichterung bei der Fallenjustierung. Die Schraublöcher im Schließblech sind oval gefräst. Längsrillen auf Oberseite des Türöffners und Unterseite des Schließblechs. Nach der Montage kann das Türöffner-Gehäuse hinter dem Schließblech 4 mm waagrecht verstellt, auf die Schlossfalle ausgerichtet und in Rastrillen fixiert werden. Zur Korrektur und funktionssicherem Einbau auch bei schwierigen Montageverhältnissen. Eventuell größere Ausfräsung für Türöffner nötig.Verstell-und fixierbarere Türöffner. Eine ideale Arbeitserleichterung bei der Fallenjustierung. Die Schraublöcher im Schließblech sind oval gefräst. Längsrillen auf Oberseite des Türöffners und Unterseite des Schließblechs. Nach der Montage kann das Türöffner-Gehäuse hinter dem Schließblech 4 mm waagrecht verstellt, auf die Schlossfalle ausgerichtet und in Rastrillen fixiert werden. Zur Korrektur und funktionssicherem Einbau auch bei schwierigen Montageverhältnissen. Eventuell größere Ausfräsung für Türöffner nötig.

Ruhestrom

Die Tür ist spannungslos entriegelt und bestromt verriegelt.  Nur mit Gleichspannung zu betreiben.

Anwendung; Schleusenverriegelung; Fluchttüröffner Modell 331/332 als elektrische Verriegelung eines Rettungswegs

Die Tür ist spannungslos entriegelt und bestromt verriegelt.  Nur mit Gleichspannung zu betreiben.Anwendung; Schleusenverriegelung; Fluchttüröffner Modell 331/332 als elektrische Verriegelung eines RettungswegsDie Tür ist spannungslos entriegelt und bestromt verriegelt.  Nur mit Gleichspannung zu betreiben.Anwendung; Schleusenverriegelung; Fluchttüröffner Modell 331/332 als elektrische Verriegelung eines Rettungswegs

Rückmeldekontakt (RR)

Der Rückmeldekontakt ist ein im Türöffner eingebauter Mikroschalter, der von der Schlossfalle betätigt wird. Der Rückmeldekontakt gibt Auskunft, ob die Tür geöffnet oder geschlossen ist. Dies ist nützlich für Zutrittskontrollen und eine Überwachung der Türöffnungszeit.

Der Rückmeldekontakt ist ein im Türöffner eingebauter Mikroschalter, der von der Schlossfalle betätigt wird. Der Rückmeldekontakt gibt Auskunft, ob die Tür geöffnet oder geschlossen ist. Dies ist nützlich für Zutrittskontrollen und eine Überwachung der Türöffnungszeit.Der Rückmeldekontakt ist ein im Türöffner eingebauter Mikroschalter, der von der Schlossfalle betätigt wird. Der Rückmeldekontakt gibt Auskunft, ob die Tür geöffnet oder geschlossen ist. Dies ist nützlich für Zutrittskontrollen und eine Überwachung der Türöffnungszeit.Der Rückmeldekontakt ist ein im Türöffner eingebauter Mikroschalter, der von der Schlossfalle betätigt wird. Der Rückmeldekontakt gibt Auskunft, ob die Tür geöffnet oder geschlossen ist. Dies ist nützlich für Zutrittskontrollen und eine Überwachung der Türöffnungszeit.

Universalspannung

Der Türöffner kann innerhalb eines Spannungsbereichs betrieben werden. Zum Beispiel 12 bis 24 Volt AC/DC.

Radiusfalle

Dank der Radiusfalle schwenkt der Türöffner beim Öffnen ins Gehäuse.

Vorlast

Durch die von der Dichtung auf das Türblatt aufgebrachten Kraft ist mit einer Vorlast auf der Türöffnerfalle zu rechnen.

Diese Vorlast verhindert ein sicheres Entriegeln und beeinträchtigt so die Öffnungsfunktion.

Türöffner, die mit Wechselstrom betrieben werden, können mit einer höheren Vorlast eingesetzt werden.

Standardtüröffner können bei AC mit einer max. Vorlast von ca. 80 N bzw. bei DC mit ca. 20 N sicher entriegeln.

Treten größere Kräfte auf, so sind besondere Türöffner, wie z.B. Modell 131, 143 oder 118F zu verwenden.

 

Unterschiedliches Vorlastverhalten bei Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC):

Wird der Türöffner mit  AC (Wechselspannung) (Summgeräusche hörbar) bestromt, wird das Magnetfeld 50 Mal in der Sekunde (50 Hz) auf und wieder abgebaut. Dadurch entsteht am Anker eine hämmernde Bewegung und bis zu einem gewissen Punkt kann der Türöffner mit Vorlast entriegeln.

Durch die von der Dichtung auf das Türblatt aufgebrachten Kraft ist mit einer Vorlast auf der Türöffnerfalle zu rechnen. Diese Vorlast verhindert ein sicheres Entriegeln und beeinträchtigt so die Öffnungsfunktion.Türöffner, die mit Wechselstrom betrieben werden, können mit einer höheren Vorlast eingesetzt werden.Standardtüröffner können bei AC mit einer max. Vorlast von ca. 80 N bzw. bei DC mit ca. 20 N sicher entriegeln.Treten größere Kräfte auf, so sind besondere Türöffner, wie z.B. Modell 131, 143 oder 118F zu verwenden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wird der Türöffner mit DC beaufschlagt (Klackgeräusch hörbar), wird in der Spule ein Magnetfeld erzeugt. Dieses Magnetfeld muss nun die Kraft, die über dem Wechsel am Anker anliegt, überwinden.

Ist diese Kraft größer als die des Magnetfelds, kann der Türöffner nicht entriegeln bzw. die Tür muss vom Benutzer zuerst in die Dichtung gezogen (bzw. gedrückt) werden, um die Vorlast zu verringern.

Durch die von der Dichtung auf das Türblatt aufgebrachten Kraft ist mit einer Vorlast auf der Türöffnerfalle zu rechnen. Diese Vorlast verhindert ein sicheres Entriegeln und beeinträchtigt so die Öffnungsfunktion.Türöffner, die mit Wechselstrom betrieben werden, können mit einer höheren Vorlast eingesetzt werden.Standardtüröffner können bei AC mit einer max. Vorlast von ca. 80 N bzw. bei DC mit ca. 20 N sicher entriegeln.Treten größere Kräfte auf, so sind besondere Türöffner, wie z.B. Modell 131, 143 oder 118F zu verwenden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von pulsierender Gleichspannung (50 % Restwelligkeit) spricht man, wenn die Wechselspannung über einen Gleichrichter geführt wird. Hierbei wird einfach die negative Halbwelle ins positive umgesetzt.
Da am Türöffner durch die pulsierende Gleichspannung ebenso ein pulsierendes Magnetfeld erzeugt wird, kann der Türöffner etwas besser entriegeln als beim Betrieb mit stabilisierter Gleichspannung.

Von pulsierender Gleichspannung (50 % Restwelligkeit) spricht man, wenn die Wechselspannung über einen Gleichrichter geführt wird. Hierbei wird einfach die negative Halbwelle ins positive umgesetzt.Da am Türöffner durch die pulsierende Gleichspannung ebenso ein pulsierendes Magnetfeld erzeugt wird, kann der Türöffner etwas besser entriegeln als beim Betrieb mit stabilisierter Gleichspannung.

Standardfalle

Beim Standardtüröffner schwenkt die Türöffnerfalle seitlich aus. Damit die Schlossfalle freigegeben wird, muss dazu die Zarge seitlich ausgespart werden. Beim Standardtüröffner schwenkt die Türöffnerfalle seitlich aus. Damit die Schlossfalle freigegeben wird, muss dazu die Zarge seitlich ausgespart werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Stumpfeinschlagenden Türen werden Schließbleche mit Schlossfallenführung benötigt. 

Eine Lösung für dieses Problem finden Sie auf unserer ProFix-Seite.

Bei Stumpfeinschlagenden Türen werden Schließbleche mit Schlossfallenführung benötigt.